Mehrschichtig modulare Fußbodenbeläge im Blickpunkt

Mehrschichtig modulare Fußbodenbeläge (MMF) gehören zu den Trendsettern unter den modernen Fußböden im Wohn- und Objektbereich.

Sie sind schnell und einfach zu verlegen, bieten eine Vielzahl individueller Designideen und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Welcher Mehrschicht-Boden für Ihre Zwecke geeignet ist, sagt Ihnen Ihr Fachberater im Handel. Nutzen Sie Ihre Chance und lassen Sie sich beraten.
Der Aufbau eines mehrschichtigen, modularen Bodenbelags bestimmt seine Leistungsmerkmale wesentlich. Es lassen sich unterschiedliche Elastizitätsgrade vom halbstarren Träger bis zur vollelastischen Diele wählen und damit ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten im Objekt- und Privatbereich realisieren.
Trägerwerkstoffe: Holzwerkstoffe wie HDF oder Kork, aber auch thermoplastische Materialien wie PFC (Perfluorcarbon), NFK (naturfaserverstärkte Kunststoffe) oder WPC (Wood Plastic Composite), dazu mineralische Träger (MPC: „Mineral Plastic Composites“).
Vielzahl möglicher Oberflächen/Substrate: Vinyl, PP, PET, PUR, TPU (Thermoplastisches Polyurethan), Acrylat, Folie, Papier, Kork, Lino, Leder, HDF, WPC, Mineralgemische, Schaumstoffe, elastische Lacke…
Formate: Das Spektrum ist groß und reicht vom Fliesenformat bis zu extralangen und breiten Dielen.

Aufbauformen


Mögliche Aufbauformen von mehrschichtig modularen Fußbodenbelägen
Download Grafik als PDF
Je nach Art der Belagskonstruktion liegt die gesamte Aufbaustärke des MMF-Systems zwischen 4 und 20 mm.

Betrachtet man ihre Oberflächenmaterialien und Eigenschaften, so unterscheiden sich die MMF-Bodenbeläge nicht gänzlich von anderen elastischen Bodenbelägen. Zahlreiche Anleitungen und Hinweise für die mehrschichtigen, modularen Bodenbeläge sind daher vergleichbar mit den entsprechenden Hinweisen und Nutzungsanleitungen für die Produktgruppe der elastischen Bodenbeläge. Dennoch gibt es aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften bei Produktauswahl, Verlegung und Pflege der MMF-Böden einige Besonderheiten zu beachten, die in den Technischen Merkblättern des MMFA behandelt werden.