Was sind MMF-Fußbodenbeläge?

Die noch recht junge Bodenbelagsgruppe der „Multilayer Modular Floor Coverings“ (MMF)  umfasst

  • mehrschichtige, halbstarre, modular aufgebaute Fußbodenelemente
  • in Fliesen- oder Dielenform
  • mit einer abriebbeständigen und dekorativen Decklage,
  • die leimfrei in loser – also  „schwimmender“ – Verlegung zu einer Bodenfläche zusammengefügt werden.

Die Europäische Norm: DIN EN 16511

Die Europäische Norm DIN EN 16511 definiert die MMF-Böden wie folgt:
“Fußbodenpaneele – halbstarrer, dekorativer Bodenbelag in Form einer Diele oder Fliese mit einem mehrlagigen Aufbau und bearbeiteten Kanten, die ein Zusammenfügen des Produktes zu einer größeren Einheit ermöglichen. Anmerkung 1 zum Begriff: Der mehrlagige Aufbau besteht aus einer abriebbeständigen Decklage, einer dekorativen Deckschicht, einem Trägermaterial und üblicherweise einem Gegenzug.”

Die „DIN EN 16511 – Paneele für schwimmende Verlegung – Halbstarre, mehrlagige, modulare Fußbodenbeläge (MMF) mit abriebbeständiger Decklage“ wurde erstmals im August 2014 offiziell veröffentlicht.
(englische Fassung: Loose-laid panels – Semi-rigid multilayer modular floor covering (MMF) panels with wear resistant top layer; französische Fassung: Panneaux pour pose flottante – Panneaux de revêtement de sol semi-rigides, multicouches et modulaires (MMF) avec couche supérieure résistante à l’usure)

In dieser Europäischen Norm sind die Produkteigenschaften von mehrlagigen, halbstarren, modularen Fußbodenbelägen in Fliesen- oder Dielenform mit einer abriebbeständigen und dekorativen Decklage festgelegt. Zuständig für diese Norm ist in Deutschland das Gremium NA 042-04-30 AA „Spiegelausschuss zu CEN/TC 134/WG 9 und ISO/TC 219/WG 3 Laminatböden“ im DIN.